Mitgliederversammlung OK! Bad Essen 31.01.2018

„Es fehlt an geeigneten Wohnungen.“

Mitgliederversammlung im OK! Bad Essen e.V. spricht sich weiterhin für die Integration und Förderung von Flüchtlingen aus.

Am 31. Januar fand die jährliche Mitgliederversammlung von OK! Bad Essen e.V. im Hotel Högers statt. Der 2015 gegründete Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Flüchtlingen in der Gemeinde Bad Essen und ihre Integration in die hiesige Gesellschaft zu fördern. Mit 45 Teilnehmern war die Veranstaltung, die inhaltlich den Jahresrückblick 2017 beinhaltete, gut besucht.

Daniel Reitel (Foto), Vorsitzender des Vereins, stellte die inhaltlichen Themen aus Wohnungssuche, Arbeitsvermittlung, Sprachförderung und der Durchführung von Veranstaltungen vor. Demnach seien von den ortsansässigen Neuankömmlingen einige vornehmlich Jüngere nach Osnabrück umgezogen. Die vorwiegend in Familien zusammenlebenden Gemeinschaften vor Ort Bad Essen seien gut in der Gemeinde verteilt. Allerdings werde auch klar, dass Wohnraum ein zunehmendes Problem für die an Sozialwohnungen geknüpften Unterbringungen darstelle. Hier fehle es besonders an geeigneten Möglichkeiten, Wohnungen für Familien mit Kindern und guter Erreichbarkeit zu Lebensmitteln und Ämtern zu finden.

Die Sprachbarrieren bauten sich allmählich ab, so Reitel. Der Verein beschäftige deshalb auch weiterhin ehrenamtliche und angestellte Unterstützer als Übersetzer und sei hier über die Unterstützung sehr dankbar. Persönliche Patenschaften würden auch weiterhin benötigt, so dass sich Bad Essener Bürger mit Interesse an den Verein wenden könnten.

 

Timo NatemeierGemeindebürgermeister Timo Natemeyer (Foto) lobte das Engagement des Vereins, durch das eine Vielzahl an Problemen, die andere Gemeinden im Zusammenleben mit Flüchtlingen haben, in Bad Essen erst gar nicht entstanden seien. Die Gemeinde wolle das Thema des sozialen Wohnungsbaus weiter verfolgen und in Diskussionen mit Investoren und politischen Vertretern unterstützen. Natemeyer ergänzte, dass dafür jedoch oft auch die nötigen ausgewiesenen Flächen fehlten, die der Gemeinde nicht zur Verfügung stünden.

 

 

 

Denise PetersIm weiteren Verlauf des Abends gab Denise Peters (Foto) vom Willkommensbüro der Gemeinde im Wittlager Land einen Einblick in die unterschiedlich kulturell bedingten Sichtweisen von Helfern und Unterstützten. Demnach seien Missverständnisse über benötigte Hilfe und nicht erfüllbaren Erwartungen in der Kommunikation und Historie begründet und müssten immer wieder reflektiert werden. Nur so könne das Miteinander-Reden zu einem gegenseitigen Verständnis und damit einer echten Integration führen.

Sie können diese Information weiterleiten. Wählen Sie den Dienst Ihrer Wahl und der Verweis (Link) auf diese Seite wird weitergegeben.