In Kürze werden weitere Asylsuchende und Asylbewerber in der Gemeinde Bad Essen eintreffen und aufgenommen werden. Für die Betreuung dieser Personen suchen wir dringend Menschen, die bereit sind, sich je nach Zeit und Interesse in unsere Arbeit einzubringen und mitzuwirken.

Neben der Versorgung mit materiellen Gütern unterstützen wir die Ankommenden, indem wir Zeit mit ihnen verbringen, sei es, dass wir mit ihnen einkaufen gehen, sie zum Arzt, zur Bank, zur Schule begleiten oder mit ihnen behördliche Angelegenheiten erledigen.

Aber auch das unverbindliche Gespräch, die gemeinsame Freizeitgestaltung und die Unterstützung beim Erwerb der Sprache „en passant“ tragen dazu bei, dass die Menschen hier „ankommen“ und ihren Weg in ein neues Leben finden.

Die Erfahrungen unserer „Zeitspender“ sind so vielfältig wie die Menschen, denen sie begegnen: Allen gemeinsam ist das wunderbare Gefühl, wertvolle Hilfe gegeben und eine aktive Rolle in der Weiterentwicklung unserer Gesellschaft eingenommen zu haben.

Werden auch Sie Zeitspender und beteiligen Sie sich als Teil eines stetig wachsenden Teams aktiv an der Integration neuer Mitbürger in unserer Gemeinde.

Am „Runden Tisch“ unserer Arbeitsgruppen finden Sie Gleichgesinnte, mit denen Sie Erfahrungen austauschen und Unterstützung für Ihre persönliche Anliegen in der Integrationsarbeit erhalten.

Sie können sich auch mit einer Mail an den Verein OK! Bad Essen e.V. wenden.


20160311
Kochten „über den Tellerrand“: v. l. Peter Knoedgen, Abdulaziz, Jutta Lange, Yousseff, Mostafa und Fayez in „Juttas Kochbar“

Kochevents mit Flüchtlingen in Bad Essen

Bad Essen. Mit Koch- und Genussveranstaltungen bringt der Verein „OK! Bad Essen“ den Bürgern Küche und Kultur der syrischen Flüchtlinge näher.

Anfang Februar fand das erste offizielle syrische Kochevent in Jutta Langes Kochbar statt, für das 40 Gäste Plätze gebucht hatten und bei dem vier der Flüchtlinge gemeinsam mit Peter Knoedgen syrische Linsensuppe, Falafel, Hummus und weitere Spezialitäten zubereiteten.

Am Mittwoch, 20. April, um 18.30 Uhr findet das nächste Kochen syrischer Gerichte statt, bei dem die Teilnehmer gemeinsam mit den syrischen Bewohnern kochen. Bei einem weiteren Kochevent am Donnerstag, 14. April, um 19 Uhr, darf man sich – ohne eigenes Mittun – mit orientalischen Kochgenüssen verwöhnen lassen. Plätze können bereits bei Jutta Langes Kochbar, Telefon 05472/8179221 gebucht werden.

 

Foto: Viktoria von dem Bussche
veröffentlicht am 12.03.2016, mit freundlicher Genehmigung des Wittlager Kreisblattes


In den nächsten Tagen werden die ersten Asylbewerber auf der Burg Wittlage einziehen und im Tagungs- und Gästehaus (Foto) untergebracht. Anders als zunächst geplant, verzichtet der Landkreis Osnabrück auf eine Zwischenunterkunft.
In den nächsten Tagen werden die ersten Asylbewerber auf der Burg Wittlage einziehen und im Tagungs- und Gästehaus (Foto) untergebracht. Anders als zunächst geplant, verzichtet der Landkreis Osnabrück auf eine Zwischenunterkunft.

 

In den nächsten Tagen werden die ersten Asylbewerber auf der Burg Wittlage einziehen. Dies teilte die Gemeindeverwaltung Bad Essen am Dienstag mit.

Nach erfolgreichen Verhandlungen mit den Betreibern der Burg Wittlage – der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück (HHO), die zugleich Eigentümerin ist, und dem Diakonischen Werk in Stadt und Landkreis Osnabrück – stehe die Einrichtung nun der Gemeinde Bad Essen als Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung. Ab dem 15. März wird die Gemeinde Bad Essen das Tagungs- und Gästehaus sowie das Wohnhaus des früheren Oberkreisdirektors (ohne Dachgeschoss) auf dem Gelände der Burg Wittlage mit einer Laufzeit bis zum 31. März .2017 anmieten.

Kreis verzichtet

Anders als zunächst geplant, verzichtet der Landkreis Osnabrück auf eine Zwischenunterkunft in der Burg. Die Gemeinde Bad Essen hat den Bedarf von 70 Personen angemeldet und kann somit eine hohe Fluktuation auf der Burg vermeiden. Alle Bewohner bleiben in dem vereinbarten Vertragszeitraum, bis einschließlich 31. März 2017, auf der Burg wohnen, außer sie finden einen geeigneten Wohnraum für sich. „Die 70 Plätze helfen uns enorm“, betont Bürgermeister Timo Natemeyer. „Dennoch suchen wir auch weiterhin dezentralen Wohnraum.“

Offizieller Start

Das Diakonische Werk stellt die Stelle der Einrichtungsleitung, einschließlich Sozialarbeit, sowie – sofern erforderlich – die Einsatzplanung des Sicherheitsdienstes. Die Osnabrücker Werkstätten der HHO betreiben die Küche, erledigen die Hauswirtschaft im Sinne von Verpflegung – und organisieren die Reinigung der Gemeinschaftsräume sowie den Wäschedienst.

Offizieller Start der Gemeinschaftsunterkunft ist der 15. März 2016, jedoch hat sich kurzfristig ergeben, dass der Gemeinde Bad Essen bereits in dieser Woche zwei Familien zugewiesen worden sind. Für diese Personen wird nun der kurzfristige Einzug ermöglicht.

Text: Andreas Schnabel, Foto: Oliver Krato
veröffentlicht am 01.03.2016, mit freundlicher Genehmigung des Wittlager Kreisblattes