War das nicht aufregend? Ein spannender Film ist entstanden über all die Zeit, die wir zusammen für und mit den zugereisten Mitbürgern in Bad Essen verbracht haben. Und wir haben tatsächlich etwas geschafft: Die Flüchtlinge in Bad Essen fühlen sich überwiegend wohl und schätzen unsere offene Unterstützung. Dafür lohnt es sich, weiter zu machen…

Der Film ist noch einmal in kleinen Teilen verändert worden. Die Anfangsmusik ist losgelöst vom Lesetext, das Ende lädt zum „Klatschen“ ein und wird dann nicht mehr fortgeführt. Der Film ist um einige Minuten gerafft. Der Inhalt und all die tolle Erfahrung bleiben.

Wir wollen den Film noch einmal und vielleicht auch wiederholt – abhängig von der Resonanz – in Bad Essen zeigen. Dafür halten Sie schon einmal das Datum 28.3. fest. Eine separate Einladung für den Schafstall folgt. Ein offener Austausch mit vielleicht einigen Kanapees runden das Event ab.

Weitere Ideen werden wir nun schrittweise in Angriff nehmen: Schneiden einer Kurzsequenz als Teaser für das Internet; Kontaktaufnahme und Vorstellung in den Schulen; Vorführung des Films in der Maßarbeit, Arbeitsagentur, Frauentreff im OK! Verein und weiteren interessierten Institutionen sowie Kontakt zu anderen Flüchtlingshilfevereinen, die den Film ebenfalls zeigen mögen…. wir werden sehen.


Film über örtliche Asylsuchende

Den Film über die Flüchtlingsarbeit produzierten Nick Gärtner, Viktoria Freifrau von dem Bussche und Andrea Wirsching-Schulz von OK (Offene Kommune) Bad Essen.
Den Film über die Flüchtlingsarbeit produzierten Nick Gärtner, Viktoria Freifrau von dem Bussche und Andrea Wirsching-Schulz von OK (Offene Kommune) Bad Essen.

Die Initiative OK! (Offene Kommune) Bad Essen kümmert sich ehrenamtlich aktiv um die Flüchtlinge in der Gemeinde und zog bei der Mitgliederversammlung Bilanz. Ein selbst gedrehter einstündiger Film gab Einblicke in die Arbeit und von den Familien vor Ort.

„Wir wollten eigentlich die Flüchtlinge vor den Mitgliedern sprechen lassen und dachten dann: Wir machen einen Film“, leitet Viktoria Freifrau von dem Bussche die Filmpremiere ein. Die Flüchtlingsfamilien berichten von ihrer Flucht aus ihrem Heimatland nach Deutschland, die Ankunft in Bad Essen, Sprachkurse und zum Beispiel Berufswünsche für die Zukunft. Ein kleiner Junge sagt im Film:

„Es war erst sehr schwer, die Schule zu besuchen. Erst habe ich nichts verstanden, aber meine Freunde, die ich beim Fußball kennengelernt habe, haben mir geholfen.“

14 Stunden Filmmaterial mit Gesprächen der Flüchtlingsfamilien, die in der Gemeinde leben, haben Freifrau von dem Bussche, Andrea Wirsching-Schulz und Kameramann Nick Gärtner produziert und in stundenlanger Arbeit zu einer Stunde zusammen geschnitten. Die rund 40 Zuschauer waren begeistert und wollen, dass dieser Film auch anderen gezeigt wird – vielleicht in der Schule oder im Schafstall.

„Wenn man selbst fremd ist“

Das Ziel des Vereins: Flüchtlinge im Wittlager Land integrieren. Ehrenamtliche bei OK! Bad Essen helfen bei der Wohnungssuche, bei Behördengängen und bei ganz alltäglichen Aufgaben. Sie begleiten bei Arztbesuchen oder führen durch die Orte.

„Ich wünsche mir, dass wir offen auf andere zugehen und sie in unserem alltäglichen Leben integrieren. Wir sollten uns einfach für die Nachbarn interessieren“, sagt Daniel Reitel, 1. Vorsitzender von OK! Bad Essen, „Ich war selbst einmal längere Zeit im Ausland und weiß, wie man sich fühlt, wenn man selbst fremd ist.“ Deshalb habe er sich entschlossen, mitzumachen und den 1. Vorsitz zu übernehmen.

Integration durch Offenheit

Diese Aufgabe erledigen er und die anderen Vorstandsmitglieder: Viktoria Freifrau von dem Bussche (2. Vorsitzende), Peter Knödgen (Kassenwart), Klaus Haasis (Schriftführer), Andrea Wirsching-Schulz und Andreas Rohdenburg (Beisitzer) offenbar zur Zufriedenheit der Mitglieder, die sie einstimmig bei der Mitgliederversammlung wiederwählten.

Der Vorstand von OK (Offene Kommune) Bad Essen wurde einstimmig wiedergewählt. Von links: Daniel Reitel (1. Vorsitzender) und die anderen Vorstandsmitglieder: Viktoria Freifrau von dem Bussche (2. Vorsitzende), Andrea Wirsching-Schulz (Beisitzerin), Klaus Haasis (Schriftführer), Andreas Rohdenburg (Beisitzer) und Peter Knödgen (Kassenwart).
Der Vorstand von OK (Offene Kommune) Bad Essen wurde einstimmig wiedergewählt. Von links: Daniel Reitel (1. Vorsitzender) und die anderen Vorstandsmitglieder: Viktoria Freifrau von dem Bussche (2. Vorsitzende), Andrea Wirsching-Schulz (Beisitzerin), Klaus Haasis (Schriftführer), Andreas Rohdenburg (Beisitzer) und Peter Knödgen (Kassenwart).

Der Verein blickte auf erfolgreiche Veranstaltungen im vergangenen Jahr zurück: Sommerfest im Familienpark der Kinderwelten, Frauentreffs oder Sprechstunden. Die Kochevents in Juttas Kochbar, sind „schon ausgebucht bevor der Termin an die Öffentlichkeit kommt. Essen verbindet einfach“, sagt Reitel. Beim Falafel-Stand auf dem Weihnachtsmarkt habe es zwar nicht einen großen Ansturm auf Falafel gegeben, aber viele Gespräche und ein Austausch mit den Flüchtlingen und das sei auch ein Ziel von OK! Bad Essen.

Und wie viele Flüchtlinge leben in der Gemeinde Bad Essen? Laut Wiebke Uhlmannsiek, zuständig für Asylangelegenheiten der Gemeinde Bad Essen, wohnen derzeit rund 30 Personen, die in einem laufenden Asylverfahren sind, und rund 120 anerkannte Flüchtlinge in der Gemeinde. Eine Familie, die aus dem Irak geflohen ist, ist neu in Lintorf. Hier wünscht sich Reitel eine offene Nachbarschaft, die der Familie hilft, gut im Dorf und in der Gemeinde anzukommen.

Aus: Wittlager Kreisblatt vom 18.01.2019
Text und Fotos: Jana Henschen
Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Wittlager Kreisblattes / Neue Osnabrücker Zeitung


Mit dem Film „Ankommen in Bad Essen – Zwischen Hoffnung, Wunsch und Wirklichkeit“

Liebe Mitglieder im OK! Bad Essen e.V.
Hiermit laden wir Sie zur Jahresmitgliederversammlung im Verein OK! Bad Essen herzlich ein, die am
Mittwoch, 16. Januar 2019
um 19 Uhr im Hotel Högers (Großer Saal)
Kirchplatz 25, 49152 Bad Essen
stattfindet.

Wir haben etwas Besonderes für Sie vorbereitet. Es wird ein Filmbeitrag gezeigt, der vom Verein unter Mitwirkung unserer Neuankömmlinge in Bad Essen und viel Engagement einiger Vereinsmitglieder verwirklicht wurde. Seien Sie daher auf Top 12 gespannt.
Der Vorschlag zur Tagesordnung lautet:
Top1 Begrüßung des Vorsitzenden und Bürgermeister Timo Natemeyer
Top 2 Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung
Top 3 Genehmigung der Tagesordnung
Top 4 Rechenschaftsbericht des Vorstandes zum Jahr 2018
Top 5 Rechenschaftsbericht des Kassenwarts zum Jahr 2018
Top 6 Aussprache zum Bericht des Vorsitzenden und des Kassenwarts
Top 7 Bericht der Kassenprüfer
Top 8 Entlastung des Vorstandes
Top 9 Wahl der Vorstandsteilnehmer
Top 10 Wahl der zwei Kassenprüfer
Top 11 Projekte und Ausblick 2019

Die Einladung zur Mitgliedervresammlung am 16.01.2019 kann hier auch als pdf-Datei heruntergeladen werden.

 

201808_Kinderwelten_2

Wie in den Vorjahren präsentiert sich unser Verein OK! Bad Essen am kommenden Sonntag 19. August zwischen 14 und 18 Uhr im Familienpark Bad Essen mit dem Stand „Dosenwerfen“. Anlass ist das Familienfest des Kinderwelten Vereins, der wie wir schon viel bewegt hat und das „Mensch-sein“ lebt.

Sie als Mitglied sowie Familie/Freunde und Angehörige sind herzlich eingeladen, uns auf dem Stand zu besuchen und diesen zu einer Begegnungsstätte zu machen. Dazu werden Plätzchen und Gebäck gegen Spende verteilt.

Alle Kinder sind eingeladen, die Spielstationen auf dem Begegnungs-Spielplatz zu durchlaufen. Am Ende winkt eine Flasche Apfelsaft als kleine Belohnung für jeden. Hinzu kommen diverse Aktivitäten von Baumschaukeln, Dosenwerfen, Haarsträhnen flechten über Kistenklettern, Hüpfbälle, Spiegelspiel, Torwandschießen und Seilspringen bis hinzu Stelzenlauf, Schaumkuss-Weitwurfmaschine und manchem mehr…

Lassen Sie sich überraschen 🙂

Aeham Ahmad

CH4_3447 Presse Q

Konzert in Bad Essen am 09. Juni 2018 um 20.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Bad Essen

Der Kasseler Tastenvirtuose Edgar Knecht und sein Trio treffen auf den syrischen Sänger und Pianisten Aeham Ahmad.

Zwei Welten, zwei Flügel, zwei Virtuosen ihres Fachs: ein syrisch-deutscher Konzertabend

Syrischer Gesang trifft auf deutsches Volkslied. Jazz und Latin verbinden sich mit arabischen Rhythmen zu mitreißenden Kompositionen: Edgar Knecht, für seine einzigartigen Volksliedbearbeitungen weltweit gefeiert, begegnet mit seinem virtuosen Trio den Sänger und Pianisten Aeham Ahmad. Der syrische Musiker sorgte durch sein Klavierspiel inmitten der Trümmer des umkämpften Palästinenserlagers Jarmuk bei Damaskus für internationale Aufmerksamkeit. In Deutschland bekam er 2015 den Beethovenpreis für Menschenrechte verliehen.

Das aktuelle Album des Edgar-Knecht-Trios „Dance On Deep Waters“ wurde von dem Magazin „NextJazz“ als eines der 25 besten Alben des Jahres ausgezeichnet. Es folgten weitere Konzerte in Kuba, Spanien, Rumänien, Russland, den USA und selbstverständlich in Deutschland – alle mit standing ovations gefeiert!

Die Gruppe besteht aus:
Edgar Knecht (Kassel) – Piano, Komposition
Aeham Ahmad
(Damaskus) – Gesang, Piano, Komposition
Rolf Denecke
(Kassel) – Kontrabass
Tobias Schulte (Kassel) – Drums, Percussion

Die Presse beschied zur Premiere in der ausverkauften Oper in Kassel: „Schon jetzt das bewegendste Konzert des Jahres – auch musikalisch herausragend. Zu schade für nur eine Aufführung.“ HNA

Aeham Ahmad singt und spielt Lieder von Krieg und Vertreibung

Aeham AhmadDer palästinensisch-syrische Sänger und Pianist Aeham Ahmad spielt und singt Lieder über sein Leben im Krieg und als Flüchtling. Täglich schob Aeham Ahmad vor seiner Flucht sein Klavier mitten in die Trümmer des zerbombten Palästinenserlagers. Im Stadtteil Jarmouk machte seine Musik das Leben in der Hölle für die dort noch lebenden Menschen etwas erträglicher. Diese mutige Aktion brachte ihm diverse Morddrohungen ein und er flüchtete im Jahr 2015 nach Deutschland.
Mit seinen Liedern und Geschichten tritt er gegen das Vergessen an, will die Zuhörer berühren und tröstet die gleich ihm Betroffenen.

 

 

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 20,00 € in der Wiehenbuchhandlung Bad Essen und in der Touristinfo Bad Essen.
An der Abendkasse kostet der Eintritt 30,00 €.
Einlass: ab 19.15 Uhr

Kooperationspartner des Konzerts in Bad Essen
OK! Bad Essen | Musikschule Hartwig Ventker | Wiehenbuchhandlung | Bürgerstiftung Bad Essen | LIONS Wittlager Land | Landkreis Osnabrück | O2 Shop Bad Essen | Kunst- und Museumskreis | Tourist-Info Bad Essen und private Spenden.

Wichtiger Hinweis
Der Veranstaltungsort kann sich kurzfristig aufgrund der Teilnehmerzahl ändern. Bitte sehen Sie dazu unter www.ok-be.de oder in den Mitteilungen des Wittlager Kreisblatts.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Info-Karte, die Sie hier herunterladen können.

20180502_192304

am 2. Mai 2018 fand wieder ein gemeinsames Kochen mit Jutta Lange, Peter Knödgen und einigen Köchen aus unterschiedlichen Ländern statt. Die Gäste des Abends hatten, wie auf den Fotos zu sehen ist, sichtlich Spaß und Freude. Und gut geschmeckt hat es sicherlich auch!

20180502_192309

ZusammenKochen

Eine afghanisch-deutsche Küchenbegegnung

Imraan lebt seit einigen Jahren in Deutschland. Kochen war schon immer seine Leidenschaft. Er liebt gutes Essen. In Deutschland angekommen, wollte er endlich wieder einmal Qabuli (Reis mit Lammfleisch und Rosinen) zubereiten oder Bamya (Okras), oder Mantu (Teigtaschen). All die wunderbaren Köstlichkeiten, die er zu Hause in Afghanistan gegessen hatte, als er noch mit seiner Familie zusammenlebte.

Auf seinem Blog www.zusammenkochen.com findest Du alles, was Du brauchst, um Dich, Deine Familie und Deine Freunde mit gutem Essen zu verwöhnen.

 

DER BLOG

  • mit afghanisch-deutschen Rezepten zum einfachen Nachkochen
  • mit jeder Menge Tipps rund um das Thema Kochen, Ernährung und Einkaufen
  • mit Informationen zu den Hintergründen der Esskultur in Afghanistan und Deutschland
  • mit einem Glossar zum Deutschlernen oder zur Erweiterung des Wortschatzes.

 

DIE REZEPTE

  • Typisch afghanische Rezepte, die sich mit den Zutaten aus dem deutschen Supermarkt gut kochen lassen
  • Typisch deutsche Rezepte, die überraschend an die afghanische Küche erinnern
  • Einfache Rezepte für alle, die noch nicht so gut kochen können
  • Schnelle Rezepte, die nach der Schule oder nach der Arbeit mit wenig Zeitaufwand umzusetzen sind
  • Preisgünstige Rezepte, um auch mit wenig Geld nicht auf gutes Essen verzichten zu müssen
  • Gesunde Rezepte, denn Tiefkühlpizza und Döner vom Imbiss sollten nicht zum Hauptbestandteil der Ernährung werden.

 

DIE IDEE

Der Blog ist geschrieben aus der Sicht eines kochbegeisterten jungen Afghanen, der leckeres Essen kochen möchte, das ihn an seine Heimat erinnert.

 

DIE ADRESSAT/INNEN

  1. Junge Afghan/innen, die sich an das Thema Kochen herantrauen möchten.
  2. Afghanische Familien, die ihre Liebsten auch in Deutschland mit leckerem Essen verwöhnen möchten.
  3. Betreuer/innen in Jugendhilfeeinrichtungen, die die Jugendlichen beim täglichen Kochen begleiten.
  4. Migrations- und Sozialberater/innen, Integrationsbegleiter/innen, Ehrenamtliche und alle, die geflüchtete Menschen aus Afghanistan beim Ankommen in Deutschland unterstützen.
  5. DaF-/DaZ-Lehrkräfte und Lehrer/innen an Schulen, die im Deutschunterricht das Thema Kochen aufgreifen.
  6. Alle, die sich für eine afghanisch-deutsche Küchenbegegnung begeistern

Leiten Sie gerne den Link zum Blog weiter an interessierte Afghan/innen, Einrichtungen, Unterkünfte, Beratungsstellen, Schulen und Deutschkurse. Wir freuen uns auf Ihr Feedback und auf Anregungen aus der Praxis unter info@zusammenkochen.com.

Mitgliederversammlung OK! Bad Essen 31.01.2018

Mitgliederversammlung im OK! Bad Essen e.V. spricht sich weiterhin für die Integration und Förderung von Flüchtlingen aus.

Am 31. Januar fand die jährliche Mitgliederversammlung von OK! Bad Essen e.V. im Hotel Högers statt. Der 2015 gegründete Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Flüchtlingen in der Gemeinde Bad Essen und ihre Integration in die hiesige Gesellschaft zu fördern. Mit 45 Teilnehmern war die Veranstaltung, die inhaltlich den Jahresrückblick 2017 beinhaltete, gut besucht.

Daniel Reitel (Foto), Vorsitzender des Vereins, stellte die inhaltlichen Themen aus Wohnungssuche, Arbeitsvermittlung, Sprachförderung und der Durchführung von Veranstaltungen vor. Demnach seien von den ortsansässigen Neuankömmlingen einige vornehmlich Jüngere nach Osnabrück umgezogen. Die vorwiegend in Familien zusammenlebenden Gemeinschaften vor Ort Bad Essen seien gut in der Gemeinde verteilt. Allerdings werde auch klar, dass Wohnraum ein zunehmendes Problem für die an Sozialwohnungen geknüpften Unterbringungen darstelle. Hier fehle es besonders an geeigneten Möglichkeiten, Wohnungen für Familien mit Kindern und guter Erreichbarkeit zu Lebensmitteln und Ämtern zu finden.

Die Sprachbarrieren bauten sich allmählich ab, so Reitel. Der Verein beschäftige deshalb auch weiterhin ehrenamtliche und angestellte Unterstützer als Übersetzer und sei hier über die Unterstützung sehr dankbar. Persönliche Patenschaften würden auch weiterhin benötigt, so dass sich Bad Essener Bürger mit Interesse an den Verein wenden könnten.

 

Timo NatemeierGemeindebürgermeister Timo Natemeyer (Foto) lobte das Engagement des Vereins, durch das eine Vielzahl an Problemen, die andere Gemeinden im Zusammenleben mit Flüchtlingen haben, in Bad Essen erst gar nicht entstanden seien. Die Gemeinde wolle das Thema des sozialen Wohnungsbaus weiter verfolgen und in Diskussionen mit Investoren und politischen Vertretern unterstützen. Natemeyer ergänzte, dass dafür jedoch oft auch die nötigen ausgewiesenen Flächen fehlten, die der Gemeinde nicht zur Verfügung stünden.

 

 

 

Denise PetersIm weiteren Verlauf des Abends gab Denise Peters (Foto) vom Willkommensbüro der Gemeinde im Wittlager Land einen Einblick in die unterschiedlich kulturell bedingten Sichtweisen von Helfern und Unterstützten. Demnach seien Missverständnisse über benötigte Hilfe und nicht erfüllbaren Erwartungen in der Kommunikation und Historie begründet und müssten immer wieder reflektiert werden. Nur so könne das Miteinander-Reden zu einem gegenseitigen Verständnis und damit einer echten Integration führen.